Landjugendstudie (Exploration)

Die Lebensumstände und -perspektiven von jungen Menschen auf dem Land sind stark von den Rahmenbedingungen des ländlichen Raums geprägt: von langen Wegen und eingeschränkten Angeboten zur Freizeitgestaltung, häufig aber auch von einer aktiven dörflichen Gemeinschaft und einer großen Heimatverbundenheit. Wissenschaftliche Untersuchungen zu den Lebenslagen junger Menschen in Deutschland im Allgemeinen, wie z. B. die Shell Jugendstudie, gehen nicht näher auf Unterschiede zwischen urban und ländlich strukturierten Räumen ein. Sofern gesonderte wissenschaftliche Untersuchungen zur Lebenswirklichkeit junger Menschen in ländlichen Räumen vorliegen, konzentrieren sie sich zumeist auf einzelne Fragestellungen bzw. auf ausgewählte Landregionen. Die letzte deutschlandweite umfassende Landjugendstudie datiert aus dem Jahr 2000.

Daher bestehen Wissenslücken in Bezug auf die aktuelle Situation junger Menschen im ländlichen Raum, etwa bezüglich ihrer Wünsche und Möglichkeiten zu gesellschaftlicher Teilhabe und Gestaltung. Diese sollen im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen geschlossen werden, die zum einen an die Landjugendstudien anknüpfen, die der Bund der Deutschen Landjugend e. V. (BDL) bis zum Jahr 2000 regelmäßig hat durchführen lassen, und zum anderen aktuelle Entwicklungen aufgreifen und betrachten. Auf Grundlage der so gewonnenen Erkenntnisse können Aktivitäten und Angebote passgenau auf die Bedürfnisse junger Menschen in ländlichen Räumen ausgerichtet werden.

Um längerfristig bestehende Wissens- und Erkenntnislücken zu den Lebensumständen und -perspektiven junger Menschen auf dem Land schließen zu können, wird aktuell eine Exploration durchgeführt. Im Rahmen der Felderkundung werden relevante Themenfelder, aber auch Frage- und Problemstellungen aus unterschiedlichen Perspektiven identifiziert und systematisch zusammengetragen. Wichtige methodische Ansätze dafür sind:

  • diverse Fachgespräche in Form von Einzelinterviews und Gruppengesprächen
  • eine Online-Abfrage unter thematisch relevanten Akteur/-innen
  • eine kritische Sichtung verfügbarer Forschungsergebnisse zum Thema.

Projektbearbeitung

Angela Brumm, Dr. Silke Kriwoluzky, Simone Prick, Dr. Monika Putzing